Zum Siegen verdammt

Auch wenn Ewald das nicht gerne hört: Am Millerntor hat ein Umbruch stattgefunden. Viele altgediente Recken mussten gehen, nicht immer in der Form, wie wir als Fans uns das gewünscht hätten. Immerhin: Schnecke bleibt und Lasse wurde aus den Klauen Mordors befreit. Dennoch bleibt ein unschönes Gefühl im Magen, wenn man bedenkt, wen wir alles zurück lassen mussten.

Nun sollen ein paar Neue es richten. Ich habe durchaus Vertrauen in die Jungs, aber klar ist auch: Lieber FC St. Pauli, ihr habt uns Fans da eine Menge zugemutet. Das ist nur verzeihlich, wenn der Plan denn wenigstens aufgeht. Wenn schon der Bauch sagt, dass das Scheiße war, dann soll wenigstens der Kopf zufrieden gestellt werden. Wenn wir nächste Saison nicht mindestens in der oberen Hälfte mitspielen, dann war das Verkaufen unserer Seele nicht mal ansatzweise gerechtfertigt.

Versteht mich nicht falsch: Auch die Neuen werde ich anfeuern, aber ich werde unsere „alten“ Jungs so furchtbar schmerzlich vermissen. Und fast wünsche ich mir, dass Markus Thorandt, Dennis Daube, Sebastian Schachten, Florian Kringe und Phillipp Tschauner uns das ein oder andere Spiel versauen.

Naja. Es kann ja nur besser werden…

Der Trainer war eigentlich schon immer am Millerntor. Meist auf der Gegengeraden knapp vor der Nordtribüne.