Choreo getaggte Beiträge

Ordentlich Krach

Das wurde aber auch echt mal Zeit. Obwohl diese Sommerpause eigentlich sehr kurz war, war sie – wie immer – eigentlich doch viel zu lang. Heute war also endlich wieder Heimspiel. Gegen die Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt. Am frisch verheilten Millerntor. Alle vier Tribünen endlich fertig, die Nord mit Doppelherz gut gefüllt, ebenso wie alle anderen Plätze: Ausverkauft.

Gleich zu Anfang fällt auf: Das Millerntor ist jetzt deutlich lauter geworden. Auswärtsfans und auch der Nordsupport waren gut zu hören. Kurz vor Anpfiff gab es noch einen kleinen aber kräftigen Gewitterschauer, pünktlich zu Hells Bells und der wahnsinnigen Choreo war es aber trocken. Wie geil die Choreo war, konnte ich zugegebenermaßen erst hinterher in der Sportschau sehen. Ich stand ja drunter...

Mehr...

Eigentlich wie immer – und irgendwie auch nicht

Die Stadt Lohne in Oldenburg hat zwei berühmte Menschen hervorgebracht. Zum einen Benno Möhlmann, dem Trainer von FSV Frankfurt. Und natürlich kommt der Schreiber dieser Zeilen aus einem kleinen Vorort von Lohne .(Ja, Bescheidenheit ist meine einzige Schwäche)

Das kleinen Nest, dessen Verein „Blau Weiß Lohne“ heißt. Sonst gibt es über Lohne (Eigenwerbung: „Lohne lohnt sich„) eigentlich nicht viel zu sagen. Recht lebenswert, ländlich und deutschlandweit bekannt über die Verkehrsnachrichten „10km Stau zwischen Lohne-Dinklage und…„. Nur hin und wieder müffelt es etwas unangenehm, mal nach Hühnergülle oder – bei Südwind – nach der Tierverwertungsanlage im angrenzenden Diepholz, dass so freundlich war, die „Gammelfabrik“ genau an die Kreisgrenze zu bauen. Es gibt satte drei Gymnasien und ein ziemlich hässliches Rathaus, dass auch die Polizei beinhaltet, wo der Schreiber dieser Zeilen auch schon mal die Verkehrstüchtigkeit seiner Mofa vorzeigen musste.

Früher gabs da auch mal ein Bordell (in Lohne, nicht im Rathaus). Das ist zwar schon ein paar Jahrzehnte her, die Redewendung „Auf ein Bier in die Brinkstraße 48?“ ist aber noch immer geläufig. Nachdem das mit der Liebe in Lohne aber wohl im Vergleich zu Hamburg nicht reicht, um davon leben zu können, gibt es nur noch ein wichtiges jährliches Event: Das Lohner Schützenfest. Ich hatte heute irgendwie gleichzeitig Hoffnung, als auch Angst, dass es ein Schützenfest am Millerntor geben könnte.

Mehr...

Schall und Rauch

So richtig leise ist das Millerntor ja eigentlich nie. Aber dass ich anderthalb Stunden vor Anpfiff an der Feldstraße die Fangesänge aus dem Stadion hören kann habe ich allerdings noch nicht erlebt. Müsste mal Opa fragen, ob der sich an sowas erinnern kann. Besser geht es eigentlich gar nicht in Sachen Einstimmung: Lauter gut gelaunte Gesichter zwischen den bereits aufgestellten Dom-Buden. Auch ein paar gelbe Trikots waren zu sehen, in freundschaftlicher Rivalität zwischen all den meist eher dunkel gekleideten Fans.

PFUI St. Pauli!
Vor dem Einlass gab es dann die erste Erkenntnis: Die Eier frieren ab Es wird Winter! Selbst das eng gekuschelte Anstehen (ob die Anderen nun wollten oder nicht), konnte nicht über diese Tatsache hinweg täuschen...

Mehr...