Lasse Sobiech getaggte Beiträge

Helau!

Nach einem eher weniger entspannten Wochenende mit viel Zeit im Stau – gesperrte Elbbrücken und der ganz normale A7-Wahnsinn sei Dank – schaffte ich es heute gerade noch so später als üblich erst eine halbe Stunde vor Anpfiff zum Stadion. Der Einlass ging aber flott von Statten und bei traumhaften Wetter machte ich mich auf den Weg zu meinem Stammplatz. Schon vor der Partie gab es ein ziemlich schlechtes Stellungsspiel vom Stadionsprecher, der während seiner Anmoderation von den rotierenden Rasensprengern erwischt wurde.

Die Auswärtsfans zeigten sich dann gleich zu Beginn von ihrer ganz unsportlichen Seite. Während wir unsere Hymne sangen, trommelten sie dazwischen und brannten Pyro ab. Auch in „Hells Bells“ wurde reingetrommelt. Kann mich nicht erinnern, dass das schon mal gewesen ist. Meines Wissens hatten bisher selbst die Rostocker so viel Anstand das zu lassen. Wir zeigen bei jedem Spiel Respekt vor dem Gegner indem wir ihre Hymne spielen, der Gegner erwidert den Respekt, und wartet bis zum Anpfiff ab. Die anderen zumindest. Ganz peinliche Nummer. Dass die Kreativität sich dann im Anschluss primär auf „Scheiß St. Pauli“ beschränkte war dann irgendwie passend. Wann merken die eigentlich, dass das bei uns so nicht funktioniert, weil wir einfach mitsingen? Ganz ehrlich: So schnell hat sich bei mir persönlich noch nie ein Auswärtsteam unbeliebt gemacht. Und das, wo eigentlich auch Auswärtsfans auf unserer Tribüne recht entspannt mitgefeiert haben. (Spoiler: Die haben keinen auf die Mappe bekommen)

Mehr...

Tiefenentspannt

Traumwetter in Hamburg, viel Zeit zum Ausschlafen und Heimspiel am Millerntor. Besser kann ein Sonntag kaum sein. Gestern hatte ich erst mein Fahrrad geflickt, so dass ich das Fahrrad erst wieder zusammenbauen musste, bevor es los gehen sollte. Aber kein Stress. Früh genug los, dann kann man das Wetter auch bequem genießen ohne unnötig sportlich zu sein.

Ganz Hamburg schien das ungewöhnliche Wetter nutzen zu wollte, spätestens ab der Alster war alles voller Radfahrer und Spaziergänger. Ein Blick auf die Uhr zeigte: Da ist noch Zeit für ein Eis drinne. Also gab es einen kurzen Stopp bei „La Dolce Vita“ direkt an der Außenalster. Ein Mädchen vor mir bekam vier Kugeln Eis, mit Streuseln und Waffel und Sahne spendiert...

Mehr...

50 shades of iron maiden

Der erste richtig große Brocken der Rückrunde: Eisern Union zu Gast am Millerntor. Die wohl derzeit stärkste Mannschaft in der zweiten Liga, völlig zu Recht weit oben in der Tabelle. Ganz anders übrigens als in der letzten Saison. Da standen die Eisernen nach der Hinrunde auf Platz 15.

Vor dem Stadion war ein ziemlich großes Polizeiaufgebot: Mehrere Uniformierte lungerten vor der Gegengerade rum, schon viele Meter vor dem Stadion war auch berittene Polizei unterwegs. Pferd und Reiter standen übrigens mitten auf dem Radweg. Naja, wen interessiert schon die StVo, wenn man Polizist ist. Der Wendt hats ja mit den Gesetzen auch nicht so, wie soll man bei dem Vorbild schon Gesetzestreu bleiben.

Spoiler-Alarm!
Warum es dieses Aufgebot gab, war mir komplett schleierhaft...

Mehr...