Lasse Sobiech getaggte Beiträge

Tiefenentspannt

Traumwetter in Hamburg, viel Zeit zum Ausschlafen und Heimspiel am Millerntor. Besser kann ein Sonntag kaum sein. Gestern hatte ich erst mein Fahrrad geflickt, so dass ich das Fahrrad erst wieder zusammenbauen musste, bevor es los gehen sollte. Aber kein Stress. Früh genug los, dann kann man das Wetter auch bequem genießen ohne unnötig sportlich zu sein.

Ganz Hamburg schien das ungewöhnliche Wetter nutzen zu wollte, spätestens ab der Alster war alles voller Radfahrer und Spaziergänger. Ein Blick auf die Uhr zeigte: Da ist noch Zeit für ein Eis drinne. Also gab es einen kurzen Stopp bei „La Dolce Vita“ direkt an der Außenalster. Ein Mädchen vor mir bekam vier Kugeln Eis, mit Streuseln und Waffel und Sahne spendiert...

Mehr...

50 shades of iron maiden

Der erste richtig große Brocken der Rückrunde: Eisern Union zu Gast am Millerntor. Die wohl derzeit stärkste Mannschaft in der zweiten Liga, völlig zu Recht weit oben in der Tabelle. Ganz anders übrigens als in der letzten Saison. Da standen die Eisernen nach der Hinrunde auf Platz 15.

Vor dem Stadion war ein ziemlich großes Polizeiaufgebot: Mehrere Uniformierte lungerten vor der Gegengerade rum, schon viele Meter vor dem Stadion war auch berittene Polizei unterwegs. Pferd und Reiter standen übrigens mitten auf dem Radweg. Naja, wen interessiert schon die StVo, wenn man Polizist ist. Der Wendt hats ja mit den Gesetzen auch nicht so, wie soll man bei dem Vorbild schon Gesetzestreu bleiben.

Spoiler-Alarm!
Warum es dieses Aufgebot gab, war mir komplett schleierhaft...

Mehr...

Pferdeärsche und Ackergäule

Ok. Wieder mal Sonntag. Wieder mal kalt. Wieder mal Heimspiel. Wieder mal ein starker Gegner. Wieder auf die Mütze? Die vor dem Spiel veröffentlichte Aufstellung machte mir jetzt ehrlicherweise nicht ganz so viel Hoffnung. Das war nicht die Mannschaft des letzten Auswärtssieges, sondern größtenteils die Mannschaft der letzten Niederlagen. Konnte das gut gehen?

Wasserwerfer und Pferdeärsche
Auf jeden Fall gab es heute nur ein kurzes Stück mit dem Rad zu fahren. Als Schönwetterradler hat es bei den Temperaturen gerade mal bis nach Barmbek gereicht. Die Bahn war wohl temperiert und auch nicht übermäßig voll. An der Feldstraße gab es für mich diesmal kein Frühstück, da ich ungewohnt früh aufgestanden war und das doch tatsächlich mal zu Hause schon geschafft habe...

Mehr...