Lasse Sobiech getaggte Beiträge

Ein geiles Spiel (ohne Happy End)

Freitag Abend, Arschkalt, Dunkel, Freund und Helfer an jeder Ecke. Gibt eigentlich besseres zu tun, als quer durch die Stadt zu radeln. Gefühlt waren überall schwer bepackte Uniformierte anzutreffen. An der Alster, bei Planten un Blomen und beim Messegelände. Vermutlich Tests für das OSZE-Treffen.

Am Stadion war dann in Sachen Staatsmacht nicht mehr los als sonst, vielleicht sogar weniger. Im Stadion war dann erst einmal wenig zu hören. Offensichtlich war da wohl jemand ans Mischpult gekommen, die Lautsprecher blieben ruhig. Das war zunächst einmal recht angenehm, da so weder die Deezer-Werbung, noch die Hymne der Gäste zu hören war. Dennoch: Der erste Gedanke war: Schlechtes Omen.

Ging gut los
Kurz vor Anpfiff gingen die Lautsprecher dann aber wieder...

Mehr...

Pflichtprogramm

Ich bin ja ehrlich: Mit so richtig viel Enthusiasmus gehe ich derzeit nicht ins Stadion. Das Gesetz der Wahrscheinlichkeit verspricht ja nun nicht gerade, dass ich total gut gelaunt wieder nach Hause gehe. Aber nützt ja nix. Und wenn ich dann ausgerechnet den einen Heimsieg verpassen würde, weil ich zu Hause bin: Das wäre ja noch ärgerlicher.

Hamburg zeigte sich mal wieder von seiner schmuddeligen Seite. Regen plätscherte auf den Domplatz. Die Schlange vor dem Einlass war überraschend leer. Da hatten sich wohl einige anders entschieden.

„Wir können nur gewinnen“ schien in großen Lettern von der Süd entgegen. Tja… Was mich sehr überrascht hat, war, dass kaum Banner in Richtung Bild vorhanden. Ich hatte ja mit flächendeckenden #BildNotWelcome gerechnet...

Mehr...

Neue Gesichter und alte Tugenden

Also doch keine B-Serie. Pokal-Aus gegen die Hertha. Mit etwas anderem hatten wohl auch nur ganz große Optimisten gerechnet. Es hat dennoch Spaß gemacht, zuzuschauen, auch wenn vieles Anfangs dagegen sprach. Zunächst einmal natürlich die Uhrzeit. Quasi mitten in der Nacht wurde erst angepfiffen. Dann hatte sich am Morgen auch noch mein Fahrrad entschieden, spontan die Kette abzuwerfen. Es blieb also nur ein Ausweichen aufs Auto. (Öffis kann man von Bramfeld nach St. Pauli quasi vergessen, vor allem spät in der Nacht). Das wiederum bedeutete, dass weder ein Kantersieg, noch eine schlimme Niederlage gebührend gefeiert, respektive ertränkt werden konnte.

Wenigstens ein unverkateter Start 
Ich hätte also getrost beim St. Pauli Kaffeekränzchen mitmachen können. Egal...

Mehr...