Philipp Tschauner getaggte Beiträge

Eine 80 prozentige Schreikrampf-Quote

Das würde ein besonderes Spiel werden: Hannover 96, der zweite Aufstiegskandidat am Millerntor in Folge. Es war aber weniger die Tatsache, dass Hannover aus der ersten Liga abgestiegen und wieder aufsteigen möchte, sondern viel mehr die alten Recken, ehemalige, Fußballgott-gleiche Ex-Spieler, die ihren Gastauftritt am Millerntor haben würden.  Zu aller erst natürlich Philipp Tschauner, der lange die unantastbare Nummer Eins bei uns war. Unvergessen sein Kopfballtor in letzter Minute. Und auch der Abgang von Sebastian Maier ist nicht wirklich lange her. Und auch Aufstiegsheld Morena war auf der Gästebank anzutreffen.

Alsterwasser für Sabbelköppe
Als Frühstück gab es diesmal keinen Döner, sondern ein Franzbrötchen auf dem Weg zu Stadion...

Mehr...

Kot und Spiele

Bei einem Gegner wie Darmstadt drängen sich geschmacklose Wortspiele ja auf. Vor allem wenn man Geschmack- und Kulturlos ist., wie ich. Bis zur 85sten Minute schwirrte mir noch „Entscheidend ist, was hinten raus kommt“ im Kopf. Da stand es noch 0 zu 0; Aber eigentlich war es auch da schon nicht angemessen. Denn hinten raus kam eigentlich gar nix. Ich kann ja verstehen, dass man erst einmal die Abwehr stabilisieren will, aber dass bei gegnerischen Ecken eigentlich alle Spieler sich im eigenen Sechzehner auf den Füßen stehen geht bei einem Heimspiel gar nicht. Gefühlte 90% Ballbesitz kann bei einem Gegner wie den Bayern vielleicht passieren, aber zu Hause, gegen Darmstadt?

Mehr...